Wie alles begann

Im Familienurlaub auf Mallorca ist uns im September 2018 das Hotel „The Wave“ begegnet, das eine Surfanlage betreibt. Diese haben wir gleich spontan besucht und für gut befunden. Schon der erste Eindruck überzeugte: Palmen, Strand und Meer.  Bianca und ich, sowie 3 der Kinder, hatten genug Mut, sich der Welle zu stellen. Nach einer kurzen Einweisung durch den Guide, konnten wir schnelle Erfolge erzielen. Erst auf dem Bauch liegend, später schon auf den Knien ausbalancierend und wer sich traute, konnte nach einer knappen Stunde schon seine ersten Versuche im Stehen machen.

 

Jetzt hatten wir endlich die Idee für das Thema, mit dem wir uns schon länger beschäftigen. Während der Bauphase der Kletterei haben wir uns mit einigen anderen Hallenbetreibern unterhalten. In einer Sache war sie sich alle einig: Es gibt im Sommer eine Durststrecke, der die Kletterhalle schlecht besucht sein wird. Das hat sich tatsächlich bewahrheitet. 

Gerade im letzten Sommer, der uns von April bis Oktober fast durchgehend strahlenden Sonnenschein geschenkt hat, war hart. Bei so einer Wetterlage gehen die Kunden verständlicher Weise lieber baden oder in die Berge. Da wir an unseren großzügigen Öffnungszeiten festhalten wollen und sich das Unternehmen auch finanziell tragen soll, musste also ein Sommerangebot her. 

Die ganzen Monate haben wir hin und her überlegt, welches Angebot wir auf dem Grundstück der Kletterei verwirklichen wollen. Ein Beachvolleyballfeld war lange im Gespräch. Aber so richtig der Bringer ist das natürlich nicht. Zu einfältig…

Aber eine Surfanlage – bei uns in Kaufering. Das ist es!

 

Voller Begeisterung haben wir uns über die Anlage informiert und herausgefunden, dass ein solches Modell bei uns realisierbar wäre. Ein weiterer Besuch in Lissabon, wo der Hersteller der Anlage ansässig ist, brachte Klarheit. Unser Garten gibt den Platz dafür her. Dazu muss „nur“ der Spielplatz abgerissen werden und die Fläche gepflastert sein. Unser Anspruch dazu war dann noch Toiletten, Duschen und Umkleiden im Außenbereich, für eine vollständige Infrastruktur. Wir zogen unseren Installateur, unseren Elektriker und ein Planungsbüro für Schallschutz hinzu. Gerade jetzt, wo allen Menschen Umweltschutz und Ökologie wichtig ist, fügt sich dieses Projekt gut ein. Das gesamte Unternehmen wird mit 100% Ökostrom betrieben und  es ist allemal sinnvoller, eine gut besuchte Institution hier zu betreiben, als wenn alle Interessierten Langstrecken in den Urlaub fliegen, um dort zu surfen und das Strandfeeling zu genießen. Von allen Seiten also grünes Licht. Der Gedanke schien ausgereift. 

Wir fühlten uns sicher und gaben den Bauantrag bei der Gemeinde Kaufering und im Landratsamt Landsberg ab und lösten die Bestellung der 450.000 Euro teuren Anlage aus. Jetzt heißt es erst einmal Geduld. Die Zeit nutzten wir, um Pläne des Außenbereichs zu zeichnen, zu überlegen, welches Material wo verbaut werden soll, Maßnahmen zum Sonnenschutz, Preisgestaltung und vieles mehr. 

Und parallel immer schon Daumen drücken, dass der Antrag durchgeht!

 

 

Öffnungszeiten

täglich von 8 bis 20 Uhr

 

Viktor-Frankl-Str. 5a

86916 Kaufering

08191 / 64 04 740

info@die-surferei.com

Eine Attraktion von